Obwohl das Terminservice- und Versorgungsgesetz seit dem 11. Mai 2019 besteht, ist es immer noch schwierig, einen frühen Termin bei einem Facharzt zu bekommen. Oft müssen Patienten viele Wochen oder sogar Monate warten. Dennoch haben Sie Möglichkeiten, um schneller zu einem Termin beim Facharzt zu kommen.

Terminservice- und Versorgungsgesetz

Am 11. Mai 2019 trat das sogenannte Terminservice- und Versorgungsgesetz – kurz TSVG – in Kraft. Ziel dieses Gesetzes ist es, schnellere Termine beim Arzt und eine bessere Versorgung zu erhalten. Für Patienten sind Terminservicestellen die Anlaufstellen, wenn Sie einen Termin beim Facharzt innerhalb von vier Wochen haben möchten. Diese befinden sich allerdings noch im Ausbau, sodass sie nicht überall zur Verfügung stehen. Dort, wo keine Servicestellen vorhanden sind, müssen Kassenärztliche Vereinigungen Versorgungsalternativen bieten oder eigene Praxen eröffnen. Ebenso sollen die Vertragsärzte ihr Mindestangebot für Sprechstunden erhöhen. Des Weiteren gilt für Krankenkassen ab 2021 die Pflicht, ihren Versicherten elektronische Patientenakten zu offerieren.

Laut Bundesgesundheitsministerium sollten die Servicestellen bis zum 1. Januar 2020 für Notfälle und ambulante Versorgung weiterentwickelt worden sein. Somit stehen für Sie als Patient folgende Serviceleistungen zur Verfügung:

  • Sie sollten eine maximale Wartezeit von vier Wochen für einen Termin beim Facharzt haben.
  • Diese Frist von vier Wochen gilt auch für die Vorsorgeuntersuchungen bei Kindern.
  • Die Servicestellen sollten Ihnen ebenso bei der Vermittlung von Terminen zu Kinderärzten und Hausärzten helfen.
  • Seit dem 1. Januar 2020 können Sie die Notdienstnummer 116 117 an allen sieben Wochentagen und rund um die Uhr erreichen. Diese Notdienstnummer ist bundesweit einheitlich.
  • Nach den neuen Regelungen dürften Sie nur eine Wartezeit von zwei Wochen haben, wenn Sie eine psychotherapeutische Akutbehandlung benötigen.
  • In akuten Fällen sollen Sie auch während der Sprechstunden an Notfallambulanzen, Arztpraxen oder Krankenhäuser vermittelt werden.
  • Weiterhin sollen die Terminservicestellen Online-Angebote zur Verfügung stellen, damit Sie nicht nur telefonisch, sondern ebenso via App oder online Termine vereinbaren können.

Tipps für einen schnelleren Termin beim Facharzt

Sie können die bundesweite Nummer 116 117 nicht nur für akute Beschwerden, sondern ebenso für einen Termin beim Facharzt nutzen. Sie werden an entsprechende Anlaufstellen vermittelt, die von Ihrem Krankheitsbild abhängen. Sie müssen jedoch bedenken, dass Sie kein Recht auf freie Arztwahl haben, wenn Sie diesen Service nutzen. Praxen sollen ihre freien Termine einer zentralen Stelle melden. Somit bekommen Sie einen freien Termin bei einem Hausarzt, Kinderarzt oder Facharzt in Ihrer Umgebung zugeteilt.

Facharzt-Termin über die Terminservicestellen

Die Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigung müssen ihre Versicherten innerhalb einer Woche an einen Facharzt vermitteln. Dabei sollten zwischen Ihrem Anruf bei der Servicestelle und Ihrer persönlichen Vorstellung beim Facharzt maximal vier Wochen liegen. Sollte kein Facharzt-Termin verfügbar sein, muss man Ihnen als Alternative einen Termin im Krankenhaus vermitteln, wobei Sie in dem Fall mit einer Wartezeit von fünf Wochen rechnen müssen.

Wie die Verbraucherzentrale aussagt, benötigen Sie eine Überweisung vom Facharzt oder Ihrem Hausarzt, wenn Sie aufgrund langer Wartezeiten die Hilfe der Terminservicestelle in Anspruch nehmen möchten. Für einen Untersuchungstermin beim Frauenarzt oder Augenarzt brauchen Sie keine Überweisung.

Für einen Termin beim Psychotherapeuten können Sie direkt in die Sprechstunde des Therapeuten geben und brauchen dazu keine Überweisung. Sie haben aber auch die Möglichkeit, einen Termin von der Terminservicestelle vereinbaren zu lassen. Die Terminservicestellen kümmern sich jedoch nicht um eine Terminvermittlung beim Kieferorthopäden, Zahnarzt, Hausarzt, Kinderarzt und Jugendarzt.

Dringlichkeit für die Vier-Wochen-Frist angeben

Damit die Frist von vier Wochen für die Vergabe des Termins gilt, muss Ihr Facharzt oder Ihr Hausarzt einen Dringlichkeitsvermerk auf die Überweisung schreiben. Schildern Sie Ihrem Arzt ausführlich Ihre Beschwerden sowie den Krankheitsverlauf. Für eine Bagatellkrankheit oder eine Routineuntersuchung steht Ihnen nämlich kein schnellerer Termin zu. Für eine psychotherapeutische Behandlung müssen Sie zuerst zur Sprechstunde des Therapeuten gehen. Er ordnet Ihre Beschwerden ein und entscheidet, ob eine Akutbehandlung notwendig ist.

Zunächst selbst versuchen, einen Termin zu vereinbaren

Da Sie sich den Psychotherapeuten oder Facharzt nicht aussuchen können, wenn Sie den Termin von der Servicestelle vermitteln lassen, sollten Sie zuerst selbst bei Ihrem gewünschten Therapeuten oder Arzt versuchen, einen Termin zu vereinbaren. Sollte die Wartezeit bis zu diesem Termin zu lang sein, können Sie sich an die Terminservicestelle wenden. Sie muss Ihnen einen Facharzt zuweisen, der in zumutbarer Entfernung sitzt. Zumutbar wäre zum Beispiel eine 45-minütige Fahrt mit dem Bus oder der Bahn oder eine längere Fahrtzeit, wenn es um besondere Fachärzte wie Spezialinternisten oder Radiologen geht.

Sie finden hier die Telefonnummern der Terminservicestellen in allen Bundesländern. Eine weitere gute Möglichkeit um freie Facharzt Termine bzw. einen passenden Arzt zu finden ist die Nutzung von Webportalen wie Doctolib.de. Hier bekommt man Bewertungen und freie Termine direkt angezeigt.

Termin beim Facharzt über die Servicestelle

Dies sind die Schritte  zum schnelleren Termin beim Facharzt, wenn Sie die Servicestelle in Anspruch nehmen möchten:

  1. Es wird Ihnen nur dann ein Termin innerhalb von vier Wochen vermittelt, wenn es dringlich ist. Dazu muss Ihr Facharzt oder Hausarzt die Überweisung mit einem Code kennzeichnen. Ausnahmen bilden Termine beim Gynäkologen oder Augenarzt, für die Sie keine Überweisung benötigen.
  2. Für Ihren Anruf bei der Servicestelle müssen Sie die Überweisung mit dem Code und Ihre Krankenkarte bereithalten. Geben Sie der Servicestelle an, für welchen Arzt Sie einen Termin vermittelt bekommen möchten.
  3. Die Servicestelle muss sich innerhalb einer Woche nach Ihrem Anruf bei Ihnen melden, um Ihnen den Termin beim Arzt mitzuteilen.
  4. Es dürfen maximal vier Wochen zwischen dem ersten Anruf bei der Servicestelle und dem gewünschten Termin beim Facharzt liegen.
  5. Falls die Servicestelle keinen Termin innerhalb dieser Frist von vier Wochen bekommt, vereinbart sie einen Termin zur ambulanten Behandlung im Krankenhaus.
  6. Der von der Servicestelle vermittelte Termin ist verbindlich. Können Sie diesen Termin nicht wahrnehmen, müssen Sie ihn bei der Servicestelle und beim Arzt rechtzeitig stornieren.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here