Hodenschmerzen sollten unbedingt ernst genommen werden, denn sie könnten ein Zeichen für eine Krankheit sein. Oftmals werden Schmerzen in den Hoden von weiteren Symptomen begleitet, beispielsweise Hautverfärbungen oder Schwellungen.

Ursachen

Es gibt verschiedene Ursachen für Hodenschmerzen. In der Regel sind sie eher von harmloser Natur, wenn sie nach dem Geschlechtsverkehr auftreten. Dies kann unter anderem durch eine länger anhaltende Erektion geschehen.

Weitere möglichen Ursachen für Hodenschmerzen sind:

  • Orchitis (Hodenentzündung)
  • Nebenhodenentzündung
  • Bandscheibenvorfall
  • Leistenbruch
  • Krampfader Varikozele
  • Hodenprellung
  • Hodentorsion
  • Hodenhochstand
  • Hodentumor
  • Nierensteine
  • Blasensteine

Nebenhodenentzündungen und Orchitis kommen eher selten vor. Hier sind Bakterien oder Viren die Verursacher. Öfter treten Hodenentzündungen durch Infektionen wie Windpocken, Mumps oder Pfeiffer´sches Drüsenfieber auf.

Bei degenerativen Wirbelsäulenveränderungen oder einem Bandscheibenvorfall können Schmerzen an anderen Körperstellen auftreten und somit auch zu Hodenschmerzen führen.

Rückenschmerzen im Bereich der Lendenwirbel können ebenso Ursache für die Schmerzen in den Hoden sein: Für den Hoden-Halteapparat sind einige Muskeln zuständig, deren Steuerung ein Nerv namens Nervus ilioinguinalis übernimmt. Der Austritt dieses Nervs befindet im unteren Bereich des Rückens. Kommt es nun zu Verspannungen in diesem Rückenbereich, kann das zu Hodenschmerzen führen.

Bei manchen Sportarten ist das Risiko für Hodenschmerzen höher. Zum Beispiel werden Beckenboden und Hoden beim Reiten oder Radfahren mechanisch belastet, sodass Schmerzen im Hoden entstehen können. Beim Kraftsport oder Gewichtheben wird der Druck im Unterbauch erhöht und auch dies kann zu Hodenschmerzen führen. Beim Kampfsport kann es zu Verletzungen kommen, die mit Hodenschmerzen einhergehen.

Symptome

Die Symptome bei Hodenschmerzen sind je nach Ursache unterschiedlich. Zum Beispiel kommt es bei einer Nebenhodenentzündung zu brennenden Schmerzen beim Wasserlassen und der betroffene Hoden ist geschwollen, berührungsempfindlich, gerötet und heiß. Bei einer Hodenentzündung sind die Symptome ähnlich, nur dass beide Hoden betroffen sind. Bei einem Hodentumor sind in der Regel kein Schmerzen spürbar.

Bei einer Hodentorsion sind die Hoden im Hodensack verdreht und der Blutfluss verringert sich. Dabei handelt es sich um einen Notfall, der sofortiger Behandlung bedarf, da es zu permanenten Schäden kommen kann. Vor allem bei jungen Männern und hier besonders im Teenageralter tritt die Hodentorsion oft plötzlich und mit starken Schmerzen auf. Ansonsten können Anzeichen wie  sehr weicher Hodensack und Hoden, Übelkeit, Erbrechen, gerötete und geschwollene Hoden, Fieber, horizontal ausgerichtete Hoden oder Unterleibschmerzen auf eine Hodentorsion hinweisen.

Diagnose

Hodenschmerzen werden vom Allgemeinmediziner und Urologen diagnostiziert. Zunächst wird eine detaillierte Anamnese durchgeführt. Anschließend erfolgt eine gründliche körperliche Untersuchung. Dafür werden Verfahren wie Blutuntersuchung, Urin-Analyse, Sonografie, Abstrich der Harnröhren, Röntgenuntersuchung von Nieren und Blase oder  Computertomografie angewendet. Manchmal wird auch eine Hodenbiospie durchgeführt.

Behandlungsmöglichkeiten

Die Behandlung richtet sich nach der Ursache der Hodenschmerzen. Bei Schmerzen nach dem Geschlechtsverkehr ist in der Regel keine Behandlung notwendig, da diese Hodenschmerzen von selbst abklingen. Dauern diese Schmerzen jedoch länger an, sollte ein Arzttermin ausgemacht werden.

Liegt die Ursache in einer Infektion, werden entzündungshemmende Mittel und Antibiotika verordnet. Ein operativer Eingriff ist bei einer Hodentorsion in jedem Fall nötig, denn die Blutzufuhr wird durch den verdrehten Hoden unterbrochen. Auch bei einem Hodentumor erfolgt eine Operation, die mit Chemotherapie und Strahlentherapie kombiniert ist.

Wichtig

Hodenschmerzen, die durch Tritte, Schläge oder einer Verletzung verursacht wurden, sollten sofort mit Kühlanwendungen behandelt werden. Jegliche Hodenschmerzen können mit Schmerzmitteln gelindert werden. Es ist aber zu empfehlen, die Ursache für die Schmerzen abklären zu lassen.

Verlauf

Der Verlauf von Hodenschmerzen ist je nach Ursache unterschiedlich. In der Regel klingen die Schmerzen schnell ab, wenn die Ursache rechtzeitig gefunden und entsprechend behandelt wurde.

Sind die Hodenschmerzen durch Gewalteinwirkung entstanden, erlitten auch das Weichteilgewebe in der Umgebung Verletzungen. In dem Fall können die Hodenschmerzen über einen längeren Zeitraum bestehen bleiben.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here