Schönheitsoperationen werden stetig beliebter. Stars und Sternchen machen es vor und sind glücklich lächelnd mit vergrößerter Brust, gestrafften Lidern oder flacherem Bauch in den Medien zu sehen. Es entsteht die Überzeugung, dass ein solcher chirurgischer Eingriff ein Klacks ist und fast schmerzlos verläuft. Die Wahrheit ist: Auch eine Schönheitsoperation geht mit Schmerzen einher und wie bei jedem operativen Eingriff muss mit Risiken und Komplikationen gerechnet werden.

schoenheits op checkSchönheitsoperationen – Statistik

Laut Statista liegen mit 86,6% die Frauen vorne. Es lassen also wesentlich mehr Frauen als Männer chirurgische Maßnahmen durchführen, um ihr Äußeres zu optimieren. Im Jahre 2016 gehörten Brustvergrößerungen mittels Implantaten zu den häufigsten Schönheitsoperationen in Deutschland. Auf den zweiten Platz stehen Lidstraffungen, gefolgt von Fettabsaugungen.  Bei den Männern war im Jahre 2016 die Lidstraffung die am häufigsten durchgeführte Schönheits-OP, gefolgt von Brustverkleinerung und Intimchirurgie.

Weltweit gesehen stehen Fettabsaugungen an der Spitze. Diesen Eingriff ließen mehr als 1,4 Millionen Menschen im Jahre 2016 vornehmen.

Wie Statistiken zeigen, beläuft sich das Durchschnittsalter der Menschen, die einen ästhetischen Eingriff vornehmen lassen, zwischen 42 und 44 Jahren.

Mit welchen Schmerzen ist nach einer Schönheits-OP zu rechnen?

Patienten, die eine Schönheitsoperation durchführen lassen, vergessen oftmals, dass auch dieser Eingriff nicht spurlos am Körper vorbeigeht. Die Gedanken drehen sich um die Ergebnisse und die Vorfreude führt eher zu der Ansicht, dass es sich bei einer ästhetischen Korrektur lediglich um einen harmlosen und kleinen Eingriff handelt.

Oft fehlt die Aufklärung der Chirurgen, die häufig die Nebenwirkungen verharmlosen und das Operationsergebnis in den Vordergrund rücken. Neben den Schmerzen benötigen auch die Schwellungen Zeit für die Rückbildung. Außerdem ist auch eine Schönheitsoperation mit möglichen Risiken und Komplikationen verbunden.

Wie nach jeder Operation sind jedoch folgende Nebenwirkungen üblich und normal:

  • Wundschmerzen
  • Schwellungen
  • Blutergüsse
  • Taubheitsgefühle im operierten Bereich

Wie lange die Schmerzen nach einer Operation anhalten, ist individuell und je nach Eingriff unterschiedlich.

Schmerzen nach Brustvergrößerung

Zum Beispiel können die Schmerzen nach einer Brustvergrößerung einige Wochen andauern. Bei diesem Eingriff müssen Haut und Bindegewebe gedehnt werden, um das Silikonkissen einzuführen. Faszien, Bindegewebe sowie Haut werden somit verletzt und diese Verletzungen brauchen ihre Zeit zum Heilen.

Nach der Operation sind Wundschmerzen normal, die meistens wenige Tage anhalten. Zudem spüren die Patientinnen ein Spannungsgefühl in der Brust. Dieser Schmerz fühlt sich wie ein Muskelkater an und lässt  in der Regel nach wenigen Wochen nach. Bis die Blutergüsse und Schwellungen komplett abgeklungen sind, können zwei Monate vergehen.

Schmerzen nach Fettabsaugung

Bei einer Liposuktion (Fettabsaugung) kommt es ebenfalls zu Verletzungen, die ausheilen müssen. Durch den Eingriff entstehen Hämatome und kleinere Blutungen. In der Regel halten diese Nebenwirkungen zwischen zwei und sechs Wochen an.

Auch bei dieser Schönheitsoperation sind anschließend für ein paar Wochen Schmerzen und Taubheitsgefühle spürbar, die an einen starken Muskelkater erinnern. Die Schwellungen klingen in den meisten Fällen innerhalb eines Monats ab.

Mögliche Komplikationen und Risiken

Zu den Risiken einer Operation gehören Thrombose, Wundheilungsstörungen, Nachblutungen, Infektionen und Embolien. Da es sich bei einem ästhetischen, chirurgischen Eingriff um eine Operation handelt, gelten diese Risiken auch bei einer Schönheitsoperation. Je nach Eingriff können weitere Komplikationen entstehen. Auch Narben können Schmerzen verursachen und sollten in manchen Fällen korregiert werden. (Quelle: neuhannlorenz-isenburg.com)

Mögliche Komplikationen nach einer Brustvergrößerung

Ein Risiko ist die sogenannte Kapselfibrose, womit eine Gewebeverhärtung gemeint ist. In dem Fall wird das Implantat vom Körper abgestoßen. Es bildet sich eine dünne Bindegewebshülle um diesen Fremdkörper. Je nachdem wie stark sich diese Hülle verdichtet und verhärtet, kann die Brust die Form eines Tennisballs annehmen. Diese Auswirkung wird als Tennisballeffekt bezeichnet.

Weitere mögliche Komplikationen:

  • Verrutschen des Implantats
  • Sensibilitätsstörungen im Narbenbereich
  • Sensibilitätsstörungen im Brustwarzenbereich
  • Asymmetrische Brüste

In seltenen Fällen kam es zum Auslaufen des Silikon-Implantats.

Mögliche Komplikationen bei einer Fettabsaugung

Die Haut muss elastisch genug sein, damit eine Anpassung an die neue Körperform möglich ist. Mangelt es an der erforderlichen Hautelastizität, entstehen im Gewebe sichtbare wellenartige Unregelmäßigkeiten. Zudem können sich Dellen, Furchen oder Asymmetrien entwickeln.

Diese Komplikationen können mit einer späteren Hautstraffung ausgeglichen werden. Allerdings bleiben dann häufig sichtbare Narben zurück.

Weiterhin besteht das Risiko der Sensibilitätsstörungen der Haut.

Beim Absaugen von zu viel Fett kann der Patient einen Kreislaufzusammenbruch erleiden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here