Bei Tendinitis handelt es sich um eine Sehnenentzündung, die häufig durch übermäßige Belastung entsteht. Ebenso sind manchmal degenerative Veränderungen für die Sehnenentzündung verantwortlich. Daneben gibt es noch andere Ursachen für entzündete Sehnen, beispielsweise eintönige Bewegungen im Beruf oder eine mangelhafte Technik beim Sport.

Meistens sind die Handgelenke oder Unterarme von einer Tendinitis betroffen. Durch die häufige Nutzung von Smartphones und Tablets treten auch immer öfter Sehnenentzündungen am Daumen auf.

Ursachen

Meistens liegen die Ursachen einer Tendinitis in einer einseitigen und übermäßigen Belastung, wie bei der Arbeit am Computer oder andere einseitige Bewegungsabläufe.
Beim Sport kommt es oftmals zur Sehnenentzündung, wenn vor einer starken und plötzlichen Belastung die Muskeln nicht aufgewärmt wurden. Außerdem können ständige Reibungen, zum Beispiel durch falsches Schuhwerk, eine Tendinits auslösen.

Symptome

Die Beschwerden sind zu Beginn einer Tendinits meistens so gering, dass sie kaum wahrgenommen werden. Mit der Zeit treten Schmerzen in der betroffenen Region auf, die sich bei Bewegung verstärken. Zudem kommt es häufig zu Rötungen und Schwellungen.

Bei einer Tendinitis der Schulter lässt sich der Arm nur unter Schmerzen abspreizen. Die Schmerzen bei einer Sehnenentzündung im Knie sind anfangs nur bei Bewegung spürbar und im weiteren Verlauf ebenfalls im Ruhezustand.

Sind die Sehnen am Unterarm entzündet, können bereits durch Bewegungen der Finger heftige Schmerzen im Bereich der Entzündung auslösen. Im weiteren Krankheitsverlauf lagert sich Kalk ab. Diese Kalkablagerung macht sich durch ein knirschendes Geräusch bei Bewegungen bemerkbar. Die Sehnenentzündung nimmt einen chronischen Verlauf, wenn sie nicht behandelt wird. Dann kommt es an den betroffenen Körperstellen zu knotigen Verdickungen und schlimmstenfalls zum Sehnenriss.

Diagnose

In der Regel erfolgt eine Anamnese, bei der unter anderem nach der Dauer und Intensität der Beschwerden sowie nach den möglichen Ursachen gefragt wird. Es folgt eine körperliche Untersuchung und meistens kann aufgrund des Gespräches und der Untersuchung bereits eine Tendinitis diagnostiziert werden.

Bei unklarer Diagnose und um mögliche andere Ursachen für die Beschwerden ausschließen zu können, wird eine Sonografie durchgeführt. Bei diesem bildgebenden Verfahren wird auch ersichtlich, ob eine leichte Entzündung vorliegt.

Sollte eine Entzündung vorliegen oder um weitere Ursachen abzuklären, kann eine Magnetresonanztomografie erfolgen. Sie dient der Darstellung des entzündeten Bereiches, aber auch zum Erkennen eventueller Komplikationen.

Sehnenscheidenentzündung
Sehnenscheidenentzündung im Fuß

Damit ausgeschlossen werden kann, dass eine rheumatische Krankheit die Sehnenentzündung verursachte, kann Blut abgenommen und analysiert werden.

Behandlung

Am Anfang einer Tendinitis reicht es in der Regel aus, den betroffenen Körperbereich zu schonen und zu kühlen. Mit einem Stützverband sorgt man für eine Entlastung des Körperteils. Konnte die Verschlimmerung der Sehnenentzündung verhindert werden, helfen Wärmeanwendungen weiter. Wenn die Symptome abgeklungen sind, kann mit Dehnübungen begonnen werden.

Bei einer infektiösen Tendinitis wird mit Antibiotika behandelt. Ein operativer Eingriff wird dann in Betracht gezogen, wenn die Sehne zu reißen droht.

Vorbeugung

Wichtig ist vor allem die Ursachenbeseitigung, denn ansonsten kann es erneut zu einer Sehnenentzündung kommen. Sollte beispielsweise die Ursache am Arbeitsplatz liegen, helfen verschiedene Maßnahmen, um einer wiederholten Tendinitis vorzubeugen. Zum Beispiel lässt sich die Arbeit am PC verbessern, wenn vor die Tastatur ein Polster gelegt wird oder man tauscht die vorhandene Tastatur und Computermaus gegen ergonomische aus. Auch sollten zwischendurch immer wieder Pausen eingelegt oder andere Aufgaben erledigt werden, die nicht am PC durchgeführt werden müssen.

Sollte die Sehnenentzündung durch Sport verursacht worden sein, liegt dies meistens an einer falschen Technik, die entsprechend verbessert werden sollte. Beim Training sollte man außerdem einseitige Bewegungsabläufe vermeiden oder zumindest immer wieder kurzzeitig unterbrechen. Eine weitere präventive Maßnahme sind Aufwärmübungen.

Besonders Sportanfänger machen häufig den Fehler, zu schnell zu intensiv zu trainieren. Ist die Beanspruchung zu hoch, können sich die Sehnen entzünden. Ein auf den individuellen Leistungszustand abgestimmter Trainingsplan kann somit als Prophylaxe angesehen werden.

Auch ein falsches Schuhwerk kann zur Tendinitis führen, da die Sehnen dauerhaft gereizt werden. Besonders für den Sport ist eine richtige Bekleidung wichtig, um gesundheitlichen Beschwerden vorzubeugen.

Video

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here