Flohsamen unterstützen beim Abnehmen, regulieren die Verdauung und helfen gegen Hämorrhoiden – um nur einige Anwendungsbereiche zu nennen. Nicht nur für Menschen ist Flohsamen hilfreich, auch Hunde und Pferde profitieren von der Wirkung dieses alten Pflanzenheilmittels.

FlohsamenWas sind Flohsamen?

Flohsamen werden die Samen der Flohsamenpflanze (Plantago ovata) genannt. Diese Pflanze gehört zu den Wegerichgewächsen und kommt ursprünglich aus dem Südwesten Asien und den Wüstengebieten im Norden Afrikas.

Als besonders wirksam wird Indischer Flohsamen beschrieben. Die Flohsamenpflanze aus Indien hat ein ähnliches Erscheinungsbild wie der heimische Spitzwegerich. Sie hat eine Wuchshöhe von rund 20 Zentimetern und ihre schmalen, langen Blätter wachsen in einer Rosette am Boden. Am Stängel bildet sich eine längliche, kleine und unscheinbare Blütenähre.

Die sich entwickelnden, etwa drei Millimeter langen Kapselfrüchte haben eine elliptische Form. In diesen Kapselfrüchten befinden sich kleine gelbliche bis bräunliche, länglich-ovale Samen. Im Reifezustand öffnen sich die Fruchtkapseln und die Samen springen förmlich heraus – daher der deutsche Name „Flohsamen“.

Unterschied Flohsamen und Flohsamenschalen

Als Flohsamen werden die kompletten Samen bezeichnet. Flohsamenschalen sind die Schalen des Samenkorns. Beide haben gesunde Wirkungen, wobei Flohsamenschalen aufgrund der enthaltenen Quellstoffe einen sättigenden Effekt vorweisen und deshalb für die Gewichtsreduzierung verwendet werden. Flohsamenschalen weisen eine höhere Quellfähigkeit auf, sodass das Sättigungsgefühl schneller eintritt als bei den kompletten Flohsamen.

Flohsamen Anbau

Die größten Anbaugebiete für Flohsamen befinden sich in Indien sowie in Pakistan. Dort herrschen auch die klimatischen Bedingungen vor, mit denen sich ein guter Ertrag erzielen lässt. Von Juni bis Oktober werden die Fruchtkapseln geerntet und anschließend zerstoßen. Mittels Gebläseverwirbelung werden die Samen gewonnen und in den Handel gebracht.

Inhaltsstoffe

Flohsamen enthält zwischen 10 und 30 Prozent Schleimstoffe, wobei die Indischen Flohsamen mehr Schleimstoffe enthalten, als die europäischen Samen. Die neutralen Schleime bilden kolloidale Lösungen. Die sauren Schleime besitzen eine gelbildende Fähigkeit, sodass Giftstoffe, Gase und Bakterien absorbiert werden können.

Weiterhin enthält Flohsamen fettes Öl, Proteine, Hemizellulose, Flavonoide und Iridoidglykoside.

Anwendungsbereiche

Hauptsächlich werden Flohsamen bei Darmbeschwerden und als Unterstützung zum Abnehmen angewendet. Es gibt aber noch weitere Anwendungsbereiche von Flohsamen.

Hinweis
Bei bestehenden Darmerkrankungen sollte zunächst mit dem Arzt gesprochen werden, ob eine Anwendung von Flohsamen empfehlenswert ist. Dazu sind auch die weiter unten stehenden möglichen Nebenwirkungen zu beachten.

Flohsamen zum Abnehmen

Die aufquellende Eigenschaft von Flohsamen unterstützt die Gewichtsreduzierung. Das Sättigungsgefühl tritt schneller ein und hält länger an. Zudem bleiben Heißhungerattacken aus, da der Blutzuckerspiegel positiv beeinflusst wird und die Verdauung wird durch Flohsamen angeregt.

In 100 Gramm Flohsamen stecken lediglich 21 Kalorien. Weiterhin sind in 100 Gramm Flohsamen etwa 83 Gramm Ballaststoffe, 1,73 Gramm Kohlenhydrate, 2,38 Gramm Eiweiß und 0,55 Gramm Fett enthalten.

Flohsamen können ganz unkompliziert in den täglichen Speiseplan integriert werden. Zum Beispiel können sie über Müsli oder Obstsalat gestreut oder in Joghurt und Saft eingerührt werden. Ein bis zwei Teelöffel pro Tag reichen aus, um die erwünschten Wirkungen zu erzielen.

Wer Flohsamenschalen statt die kompletten Samen verwenden möchte, benötigt nur die Hälfte der Tagesmenge. Die tägliche Menge von Flohsamen liegt zwischen 10 und 40 Gramm und die der Flohsamenschalen zwischen 5 und 20 Gramm.

Die Flohsamen müssen vor dem Verzehr in Flüssigkeit eingeweicht werden. Deshalb sollten die Samen ungefähr eine halbe Stunde vor der Mahlzeit über das Essen gestreut oder ins Getränk gerührt werden. Sie können auch einfach nur mit Wasser getrunken werden: Ein Löffel Flohsamen in ein Glas mit Wasser einrühren und vor dem Trinken eine halbe Stunde stehen lassen.

Bei der Anwendung von Flohsamen ist auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Durch das Aufquellen der Flohsamen benötigt der Körper mehr Flüssigkeit.

Flohsamen bei Verstopfung, Durchfall und Reizdarm

Die Ursachen für Reizdarm sind bisher noch nicht bekannt. Man vermutet, dass nicht nur ein Faktor, sondern ein Zusammenspiel von mehreren Faktoren zu dieser Störung der Darmfunktion führt. Zudem könnte die Empfindlichkeit des Darms erhöht sein.

Die typischen Symptome vom Reizdarm-Syndrom sind Durchfall, Verstopfung, Bauchschmerzen und Blähungen. Diese Beschwerden lassen sich mit Flohsamen oder auch mit Flohsamenschalen lindern.

Beim Reizdarm kommt es regelmäßig zu Durchfall. Dadurch können häufig nicht alle Nährstoffe aus der Nahrung verwertet werden. Langfristig können Mangelerscheinungen auftreten.

Flohsamen haben die Eigenschaft aufzuquellen, sobald sie mit Flüssigkeit in Kontakt kommen. Werden die Samen eingenommen, wird die Konsistenz des Darminhalts dicker. Zudem bleibt der Speisebrei länger im Darm, sodass die Aufnahme der Nährstoffe verbessert wird.

Akuter Durchfall wird meistens durch Krankheitserreger verursachte. Flohsamen bindet und absorbiert Bakterien und wirkt zudem entzündungshemmend.

Die Ursache bei Verstopfung liegt häufig in einer zu trägen Darmbewegung. Somit dauert es länger, bis der Stuhl vom Dickdarm in den Enddarm transportiert wird. Flohsamen regt die Darmbewegungen an: Die Samen quellen auf und sorgen für eine Ausdehnung des Darms. Auf diese Füllung reagiert der Darm mit Bewegungen. Außerdem wird die Gleitfähigkeit des Stuhls durch die in den Flohsamen enthaltenen Schleimstoffe erhöht.

Hinweis
Bei der Anwendung von Flohsamen muss die Flüssigkeitszufuhr erhöht werden.

Flohsamen vorbeugend gegen Analfissuren und Hämorrhoiden

Eine ungesunde Ernährungsweise, mangelnde Bewegung oder seelische Belastungen können zu einer funktionellen Störung der Darmbewegungen führen. Dadurch können sich Analfissuren oder Hämorrhoiden bilden, die oft von Blähungen, Verstopfung und einem Druckgefühl im Bauch begleitet werden.

Flohsamen wirken vorbeugend gegen Analfissuren und Hämorrhoiden, denn der Samen kurbelt die Darmmotorik kann. Ein Teelöffel täglich reicht aus, um einen gesunden und regelmäßigen Stuhlgang zu fördern.

Da Flohsamen den Stuhl gleitfähiger machen, können sie auch dabei helfen, den Abheilungsprozess von Analfissuren oder Hämorrhoiden zu beschleunigen. Dies sollte jedoch vorher mit dem Arzt abgesprochen werden.

Flohsamen bei Morbus Crohn

Flohsamen wirken entzündungshemmend und schützen die Schleimhaut. Die gereizte Darmschleimhaut bei Morbus Crohn wird von den in Flohsamen enthaltenen Schleimstoffen mit einer schützenden Schicht überzogen. Das Gleiche gilt auch für andere entzündliche Darmkrankheiten wie zum Beispiel Colitisulcerosa.

Flohsamen für die Darmreinigung

Das Immunsystem kann nur dann gut funktionieren, wenn die Darmflora gesund ist. Das Immunsystem spielt wiederum eine große Rolle für den allgemeinen Gesundheitszustand.

Im Darm befinden sich sowohl „gute“ als auch „schlechte“ Bakterien. Gerät die Darmflora aus der Balance, werden die förderlichen Bakterien verdrängt. Bei einem langanhaltenden Ungleichgewicht der Darmflora folgen oftmals Beschwerden wie Kraftlosigkeit, Müdigkeit, Pilzinfektionen, Nahrungsunverträglichkeiten oder Allergien.

Flohsamen regen die Darmtätigkeit an und stellen die Balance der Darmflora wieder her.  Hat sich an den Darmwänden zu viel Kot abgelagert, wird dieser durch Flohsamen aufgeweicht, gebunden und mit dem Stuhlgang nach außen transportiert. Außerdem regulieren Flohsamen den Säure-Basen-Haushalt. Um diesen dauerhaft in Balance zu halten, sollte auf eine ausgewogene, gesunde Ernährung geachtet werden.

Flohsamen bei Diabetes

Flohsamen können begleitend zur Diabetes-Therapie eingesetzt werden. Sie sorgen dafür, dass Glukose langsamer aufgenommen wird, sodass der Blutzuckerspiegel relativ konstant bleibt und nicht schnell ansteigt.

Diabetiker sollten mit ihrem Arzt über die Anwendung von Flohsamen sprechen, denn mitunter müssen die Medikamente entsprechend angepasst werden.

Wirkungsweise

Die Schleimstoffe und Ballaststoffe quellen durch die Zugabe von Wasser auf. Aufgrund der wasserbindenden Eigenschaft wirkt Flohsamen auf die Darmperistaltik ein und unterstützt die Verdauung.

Flohsamen binden ebenfalls überschüssige Flüssigkeit, sodass sie auch gegen Durchfall helfen.

Weiterhin wirken Flohsamen:

  • reizlindernd
  • entzündungshemmend
  • leicht blutzuckersenkend
  • appetitregulierend

Flohsamen sorgen für eine gesunde Darmflora, da sie Gifte und Bakterien binden und absorbieren. Zudem schützen sie die Schleimhäute.

Nebenwirkungen

Nebenwirkungen treten vor allem dann auf, wenn die Flüssigkeitszufuhr zu gering ist. Dann kann es bei einer längerfristigen Anwendung zum Darmverschluss kommen.

Flohsamen quillt auf und bindet Flüssigkeit – dies bewirkt die vielen gesunden Eigenschaften des Samens. Während der Anwendung von Flohsamen müssen täglich mindestens 1,5 Liter getrunken werden, damit den Flohsamen genügend Flüssigkeit zur Verfügung steht. Wird zu wenig getrunken, entzieht der Samen dem Stuhl Flüssigkeit, sodass dieser zu hart wird. Die Folgen sind Blähungen, Verstopfung und Bauchschmerzen.

Damit diese Beschwerden vermieden werden können, sollte stets ein Glas Wasser nach dem Verzehr der Flohsamen getrunken werden. Zudem ist auf die Tagesmenge von mindestens 1,5 Liter Flüssigkeit zu achten.

Selten kommt es zu einer allergischen Reaktion auf Flohsamen. Dies hängt oft mit einer minderwertigen Qualität der Samen zusammen, die dann nicht genügend gereinigt wurden.

Müssen regelmäßig Medikamente eingenommen werden, sollte die Anwendung von Flohsamen mit dem behandelnden Arzt besprochen werden. Flohsamen können die Aufnahme der Wirkstoffe beeinträchtigen, zum Beispiel von Blutverdünnern der Cumarine-Gruppe.

Bei Medikamenten, die hemmend auf die Darmtätigkeit einwirken, sollte ganz auf Flohsamen verzichtet werden.

Menschen, die an schwerem Diabetes mellitus, krankhafter Verengung des Magen-Darm-Trakts, Verengung der Speiseröhre oder Darmverschluss leiden, sollten ebenfalls keine Flohsamen einnehmen.

Flohsamen kaufen

Beim Kauf von Flohsamen sollte auf Bio-Qualität geachtet werden, die durch Zertifikate belegt ist. Außerdem sollten die Flohsamen frei von Zusätzen sein. Zudem gilt Indischer Flohsamen  als wesentlich wirkungsvoller als europäischer Flohsamen. Beim Kauf sollte man außerdem auf Qualitätsware achten, da gerade bei den günstigeren Angeboten Pestizide enthalten sein können. Diese erhält man in seriösen Shops wie Kräuterland oder bei unseren folgenden Empfehlungen:

Empfehlung
Bio Flohsamen
  • Zertifizierte und Geprüfte Bio Qualität
  • wiederverschließbarer Frischhaltebeutel
  • ohne Zusätze – Rohkostqualität
  • Enthält keine Allergene
Empfehlung
Bioflohsamenschalen
  • reich an Ballast- und Schleimstoffen
  • enthalten keine Allergene
  • Glutenfrei
  • EU-ÖKO-Standard
Bio Flohsamen Laktosefrei
  • gut verträglich
  • 100% natürlich & ohne Zusatzstoffe!
  • Geeignet für Vegetarier, Veganer und Rohköstler
  • aus kontrolliert-biologischem Anbau

Erfahrungen

Viele Anwender berichten über positive Erfahrungen mit der regelmäßigen Einnahme von Flohsamen, um die Verdauung zu verbessern. Flohsamen regulieren die Verdauung und helfen somit bei zu dünnem als auch bei zu festem Stuhl.

Auch Betroffene des Reizdarmsyndroms können über gute Erfahrungen berichten. Durch die Flohsamen haben sie eine gleichmäßige und regelmäßige Verdauung. Vielen reicht bereits die Tagesdosis von zwei Teelöffeln.

Viele Flohsamen-Anwender nahmen zuvor Leinsamen gegen ihre Verdauungsbeschwerden und stellten fest, dass Flohsamen deutlich besser wirken.

Menschen, die Flohsamen zum Abnehmen einnahmen, waren vor allem vom rasch eintretenden und lang anhaltenden Sättigungsgefühl begeistert, das ihnen die Gewichtsreduzierung erleichterte.

Dosierung und Einnahme

Die maximale Tagesdosis liegt zwischen 10 und 30 Gramm Flohsamen. Diese Menge wird verteilt über den Tag eingenommen. Ein Teelöffel Flohsamen entspricht etwa 5 Gramm.

Die Flohsamen werden vor den Mahlzeiten eingenommen. Dazu lässt man sie zuerst vorquellen, zum Beispiel in Wasser (5 Gramm auf 100 ml Wasser). Dazu sollten zusätzlich ein bis zwei Gläser Wasser getrunken werden.

Bei der Anwendung von Flohsamen muss unbedingt auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr geachtet werden (mindestens 1,5 Liter pro Tag).

Flohsamen sollte nicht mit Milch eingenommen werden, da diese nicht zur Quellung führt.

Hinweis
Bei Verstopfung lässt man die Samen nicht vorquellen. Dadurch vergrößert sich das Volumen im Darm, sodass die Darmwand effektiv gedehnt wird und der Abtransport des Stuhlgangs erleichtert wird.

Flohsamen Studien

Die Universität in Utrecht beschäftigte sich mit der Wirksamkeit von Flohsamen beim Reizdarmsyndrom. An der Studie nahmen 275 Patienten teil, die an Reizdarm leiden. Es wurde in drei Gruppen unterteilt: Eine Gruppe bekam jeden Tag Flohsamen, die andere Gruppe Kleie und die dritte Gruppe erhielt ein Placebo-Präparat mit Reismehl. Der Studienzeitraum verlief über drei Monate.

Nach diesen zwölf Wochen zeigte sich, dass Kleie die Beschwerden um 58 Prozent senkten. Flohsamen reduzierten die Beschwerden um 90 Prozent.

Ums Abnehmen mit Flohsamen ging es bei einer randomisierten Studie, bei der die Wirkung der Samen während einer kalorienarmen Diät getestet wurde. An der Studie nahmen 200 Personen teil, die in drei Gruppen gegliedert wurden. Eine Gruppe bekam zur kalorienarmen Ernährung zwei Mal pro Tag 3 Gramm Flohsamenschalen plus 1 Gramm Glucomannan. Der zweiten Gruppe wurden Flohsamen und Glucomannan in derselben Menge, aber drei Mal täglich gegeben. Die Kontrollgruppe erhielt ein Placebo.

Das Ergebnis nach 16 Wochen: Die Kontrollgruppe verlor weniger Gewicht als die beiden anderen Gruppen. Bei den Flohsamengruppen konnte festgestellt werden, dass die Samen das Sättigungsgefühl, den Glukose-Metabolismus und die Insulinresistenz stark beeinflusst. Außerdem sank durch Flohsamen die Konzentration des LDL-Cholesterins.

Eine weitere Studie bewies die positive Wirkung von Flohsamen auf den Blutzuckerspiegel. An der Studie nahmen 125 Patienten teil, die an Diabetes Typ 2 leiden. Sie nahmen drei Mal pro Tag 5 Gramm Flohsamen ein. Das Resultat belegte, dass die Blutfettwerte und der Blutzuckerspiegel deutlich verringert wurden.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here